Heimsieg zum Saisonabschluss

  17.11.2022 •     Hauptverein
Es war der perfekte Saisonabschluss für die Turner der TG Wangen-Eisenharz

Es war der perfekte Saisonabschluss für die Turner der TG Wangen-Eisenharz: dank einer erneut starken Leistung insbesondere in der ersten Wettkampfhälfte siegten sie gegen den TV Grötzingen/Karlsruhe am Ende deutlich mit 43:21 und sicherten sich in ihrer 10. Bundesligasaison Rang 4.

Mit dem TV Grötzingen war zum ersten Mal in dieser Saison eine Mannschaft zu Gast in Wangen, die ohne ausländischen Gastturner antrat. Das badische Team setzt seit dieser Saison verstärkt auf die eigene Jugend und hatte deswegen entschieden, auf die Dienste eines Gasturners zu verzichten. Beide Teams hatten bisher zwei Wettkämpfe gewonnen, somit den Klassenerhalt bereits sicher und konnten befreit aufturnen. Die Voraussetzungen für einen tollen Turnabend waren also sehr gut.

Hochkonzentriert starteten beide Teams am Boden. Dank der höheren Ausgangswerte gingen die ersten drei Duelle - wenn auch knapp - an die TG. Im letzten Duell begeisterte Manuel Drechsel mit einer nahezu perfekten Übung die Halle. Mit der höchsten Bodenwertung, die je ein TG-Turner am Boden erreicht hatte, holte er drei weitere Scorepunkte zum 6:0 am Boden. Felix Kimmerle und Pascal Schober knüpften am Pauschenpferd an die starke Bodenleistung an und bauten den Vorsprung weiter aus. Ausgerechnet Pferdspezialist Moritz Mittmann musste das Gerät im Anschluss zweimal verlassen, wodurch Grötzingen sich die ersten Punkte in diesem Wettkampf holte. Im letzten Duell kam Elias Ruf auch nicht ganz fehlerfrei durch seine Übung, punktete aber und so ging auch die Wertung am Pferd an die TG. An den Ringen rückte das Kampfgericht in den Blickpunkt: hohe Abzüge und die eine oder andere Diskussion bei den Ausgangswerten sorgten für eine gewisse Unruhe bei den Turnern in beiden Lagern. Jakob Teiber bei seinem ersten Einsatz in dieser Saison und Elias Ruf punkteten jeweils, Felix Kimmerle als Leidtragender der strengen Wertungen musste die Punkte seinem Kontrahenten überlassen. Im letzten Duell feierte Nico Steinhauser seinen Abgang mit eineinhalb Schrauben, den er erstmals im Wettkampf präsentierte. Da er durch den so erhöhten Ausgangswert gegen den Grötzinger Top-Turner Felix Zäuner ein Unentschieden holte, ging auch das dritte Gerät an die TG. Mit einem vermeintlich beruhigenden Vorsprung ging es beim Stand von 29:7 in die Pause. Ausgeglichen gestaltete sich das Duell am Sprung: beide Teams konnten je zwei Duelle für sich entscheiden und so lautete das Geräteergebnis 5:5. Nach diesem für viele Fans in der Halle überraschende Unentschieden, schalteten die Allgäuer in den Verwaltungsmodus. Zu diesem Zeitpunkt war eigentlich klar, dass etwas sehr Ungewöhnliches passieren musste, damit die TG Wangen-Eisenharz den Wettkampf noch verlieren würde. Ungewohnte Konzentrationsprobleme der Heimmannschaft am Barren konnten von den Gästen noch nicht in Zählbares umgemünzt werden. Durch die schwierigeren Übungen gelang es den TG-Turnern den einen oder anderen Patzer auszugleichen und auch die Barrenwertung (6:2) zu gewinnen. Nach einem Unentschieden und je einem gewonnenen Duell auf beiden Seiten am Reck wurde es emotional in der Ebnethalle. Im letzten Duell - der Wettkampf war längst entschieden - schnürte Routinier Simon Strobel zum letzten Mal nach 17 Jahren TG Wangen-Eisenharz die Reckriemen in der Bundesliga. Auch wenn er nicht fehlerfrei durch seine Übung kam, wurde er nach dem Abgang von seinen Mannschaftskollegen gefeiert. Dass sein Kontrahent das Duell und Grötzingen die Reckwertung gewonnen hatte, interessierte in diesem Moment niemanden in der Halle.

Nach der Siegerehrung, bei der Hallensprecher Andreas Schneider auch noch einmal alle Turner, die in den letzten 10 Jahren für die TG in der Bundesliga geturnt hatten, auf die Sprunganlaufbahn rief, wurde der erste Heimsieg seit 2019 und Rang 4 in der Abschlusstabelle ausgiebig gefeiert.

Unsere Sponsoren